© 2020 accoswiss ag

  • Schwarz Facebook Icon
  • Schwarz Instagram Icon
  • Schwarz LinkedIn Icon
Suche

So funktioniert Teamwork im Home Office. Isolation? Nein danke!

Vielen von uns geht es im Moment gleich - wir sind im Home Office und das auf unbestimmte Zeit. Die einen kennen es schon, für andere ist es sicher das erste Mal, dass sie mit dieser Situation konfrontiert werden. Wir möchten unsere Erfahrungen gerne mit euch teilen und euch in diesem Beitrag hilfreiche Tipps mitgeben.


Die Sache mit dem Alleinsein

Diejenigen, welche alleine zu Hause sind, werden es sicher schon bemerkt haben - es kann unglaublich still und einsam sein. Es ist Mittag, der Morgen ist um, ohne dass ihr mit jemandem geredet habt (nein, der Hund zählt nicht). Glaubt uns, das schlägt früher oder später auf das Gemüt - so ist es uns zumindest ergangen. Wir haben also unseren "Check-in Call" eingeführt. Nach dem Motto "wer Lust und Zeit hat" findet dieser jeden Morgen um 08:30 Uhr statt und zwar in Form einer Videokonferenz. Viele trinken ihren Morgenkaffee und jeder erzählt kurz und auf den Punkt gebracht die persönlichen Ziele des Tages. Der Vorteil davon: Man hat bereits früh am Tag menschliche Interaktion und startet strukturiert in den Tag.


Welche Tools gibt es dafür?

Wir nutzen "Microsoft Teams". Bei vielen ist dies bereits in der Office-Palette enthalten, es erhielt bisher einfach wenig Beachtung. Meldet euch doch im Internet mal bei Microsoft Office an und prüft, worauf ihr als Unternehmen alles Zugriff habt. War bei uns übrigens auch so!


Natürlich gibt es daneben auch bekannte Tools wie "Skype" oder "Zoom", mit welchen ihr euch per Videotelefonie unterhalten könnt. Wenn ihr ein Google-Konto besitzt, könnte die "G-Suite" mit den "Google-Hangouts" eine Option sein.


"Chöntisch bitte kurz zu mer as Pult cho, Tanja"

"Klar!" - und schon steht sie da und kommt mir zu Hilfe. Diese Situation läuft noch immer fast gleich ab, nur stelle ich meine Frage nicht über den grünen Raumtrenner im Büro hinweg, sondern drücke einen Knopf - Videokonferenz. Sie begrüsst mich mit einem fröhlichen "Hooi" und wir sind beide erfreut, uns zu sehen und zu hören. Mit einem weiteren Klick kann ich meinen Bildschirm mit ihr teilen und mit ihr über meine Frage diskutieren.


Den virtuellen Raum für Persönliches nutzen

Bei der Remote-Arbeit kann es passieren, dass man nur noch über geschäftliche Themen spricht. Persönliches, was sonst beim Mittagessen, im Gang oder an der Kaffeemaschine ausgetauscht wurde, scheint keinen Platz mehr zu haben. Ganz wichtig ist: Diesen Platz müsst ihr schaffen. Scheut euch nicht davor, den Knopf für die Videokonferenz auch mal für einen persönlichen Austausch zu drücken - euer Teammitglied freut sich sicher darüber und auch wenn es am Anfang noch etwas seltsam ist, es wird immer besser.


Führungskräfte sind gefragt

Wir schätzen regelmässige Teammeetings! Auch im Home Office können wir mit einem Gipfeli zusammenkommen. Mehr denn je, sind jetzt Führungskräfte gefragt, die transparent und schnell über interne News informieren. Viele Mitarbeiter sind unsicher, einige haben Angst um ihren Job - so möchte niemand im Home Office zurückgelassen werden. Plant also fixe Team-Meetings und haltet alle im Unternehmen auf dem Laufenden. Wenn es Erfolge zu feiern gibt, auch wenn es kleine sind, teilt sie mit den anderen gleich im Chat - so kann das Gefühl von Isolation zusätzlich verringert werden.


Möchtest du mehr Informationen darüber, wie wir uns als Treuhänder den spannenden digitalen Herausforderungen stellen? Wie du deine Administration und Buchhaltung ortsunabhänig erledigen kannst? Oder hast weitere unternehmerische Herausforderungen, die du mit uns besprechen möchtest? Schreib uns eine Email an info@accoswiss.ch oder ruf uns an unter 044 306 52 00. Wir sind gerne auch aus dem Home Office für dich da.